Entfaltungscafé

Im Rahmen unseres „Entfaltungscafés“, das über das Projekt „Unser Raum“ gefördert wird, wollen wir Menschen den Zugang zu unserem Zentrum eröffnen, die bisher noch nicht den Weg zu uns gefunden haben. Wir wollen diesen Menschen ermöglichen in einem geschützten Raum unser Zentrum kennen zu lernen. Wir möchten Menschen auf ihrem Weg begleiten und neue Perspektiven und Ideen für den eigenen Lebensweg ermöglichen.

So haben wir im Rahmen dieses Projektes unterschiedliche Aktionen geplant, um Menschen auf unterschiedliche Weise zu unterstützen und jedem Einzelnen die Möglichkeit zu geben, sich bei uns im Zentrum oder mit Hilfe unserer Kontakte und Netzwerke sich zu verwirklichen und sich zu entfalten.

Im Juni dieses Jahres haben wir beispielsweise in den Pfingstferien eine Ferienaktion für Kinder mit Migrationshintergrund gestartet. Mit diesen Kindern haben wir mit Hilfe der Projektkosten Ausflüge unter anderem in Museen und andere Freizeitaktivitäten organisieren können, die diesen Kindern sonst nicht möglich sind.

Am 29.10.2018 findet ein Familientag in Kooperation mit der Gemeinschaftsunterkunft Viehwasen in Wangen statt. Wir frühstücken gemeinsam bei uns im Familienzentrum und besuchen danach die Zaubershow , die nur für uns stattfindet.

 

Projekt „Unser Raum“

Das FiZ e.V. beteiligt sich mit dem Projekt „Entfaltungscafé“ am großen Gesamt-Projekt „Unser Raum“ des Dachverbands Mütterforum Baden-Württemberg e.V.. Das Gesamtprojekt wird von der Stiftung Kinderland Baden-Württemberg im Rahmen des Bildungsprogramm für Familien in besonderen Lebenslagen gefördert. Herzlichen Dank für die Unterstützung!

Ziel des Projekts „Unser Raum“ ist die Normalisierung des Alltags von Menschen mit Fluchterfahrungen sowie die Entlastung durch die Annahme von Hilfen bei der Bewältigung alltäglicher Herausforderungen. Damit wollen wir dazu beitragen, die Grundlagen für eine gelingende Integration zu legen. In den teilnehmenden Zentren werden regelmäßige, niedrigschwellige Gruppen-Treffen für Flüchtlingsfamilien angeboten. Dieses informelle Familienbildungsangebot soll dazu beitragen,

a) diese Familien überhaupt zu erreichen.
b) eine Brückenbauer-Funktion des Mütterzentrums zu ermöglichen, indem den Familien die
Inanspruchnahme von örtlichen Diensten, Beratungsstellen, etc. aufgezeigt wird.
c) sie zu ermutigen, von ihrem Recht auf politische Teilhabe und gesellschaftliche Mitgestaltung
Gebrauch zu machen.
d) dass die Stadtteil-/Nachbarschafts- bzw. Familienzentren als Multiplikator und Kooperationspartner
von der Kommune anerkannt und gefördert werden.

Weitere Informationen zum Gesamtprojekt gibt es hier.

Unterstützt und gefördert von: